6 Gedanken zu „So hat Altrip gewählt

  1. Hi, puh, erstmal durchschnaufen nach diesem Endspurt.

    Das Ergebnis des zweiten Gewinners freut mich natürlich sehr, dennoch schwierig das (Gesamt-)Ergebnis!

    Ich brauche noch ein paar Tage, um mich da vollumfänglich dazu äußern zu können.

    Aber eins weiß ich sicher: Falls der Horst mitspielt: Jamaika VOR Neuwahlen!!! Sonst landen die tatsächlich noch bei 20%…..

  2. Viel Interessanter ist doch die Zahl der *** (entfernt von IK) die die Grünen noch wählen. Das bei so einer hohen Anzahl Altriper die Eltern Geschwister sein sollen kann man kaum glauben

  3. AfD-Wähler wählen Grün –
    Versuch einer Analyse der BTW’17

    So, genau 1Woche her, da erlaube ich mir mal eine Analyse, welche selbstverständlich bloß meine Meinung ist und der gerne widersprochen werden darf!
    Also wo anfangen?
    AfD bundesweit knapp 13%, das war ungefähr abzusehen. Wo kamen sie her? Verwunderlicherweise wanderten von der CDU/CSU mehr Wähler an die FDP ab, als an die AfD. Hier wurde der Nichtwähler-Teich also anständig trockengelegt.
    Ironischerweise wird eventuell (siehe weiter unten) künftig eine Regierung mit Grünen-Beteiligung gebildet, also den erklärten Hauptgegnern der Alternative. Hätte die Partei der Unzufriedenen also nicht die bürgerlichen Wähler abgesaugt, gäbe es rechnerisch eine schwarz-gelbe, bürgerliche Regierung. Aber nein, AfD zu stark, also müssen die Grünen mit ins Boot und die Koalition sozial austarieren – Eigentor eines jeden überzeugten AfDlers. Aber so weit werden sie nicht gedacht haben…
    Merkel konstruktiv kritisieren?! Gerne, die (Mehrzahl!) der Wähler gingen lieber zur FDP als zur AfD (die Merkel nicht kritisieren, sondern hassen!!).
    Demokratie lebt aber vom konstruktiven Diskurs, nicht von Hass. Nachdenken empfinde ich schon als ungeschriebene Bürgerpflicht. Nunja.
    Die beiden Volkspartei-Blöcke CDU/CSU und SPD verlieren beide drastisch. In einer anderen Realität wären hier bereits 3 Köpfe gerollt… die Quoten, dass dies zumindest bei mindestens einem Partei-Vorstand demnächst noch geschieht, stehen allerdings sehr gut. (#100%undso..)
    Wie also umgehen mit der neuen Situation? Da sich die SPD staatstragend und verantwortungsbewusst wie immer 5 Minuten nach der Wahl der Regierung verweigern, gibt es nunmehr 3 Möglichkeiten der Zukunft:
    1) Jamaika
    2) Minderheitenregierung
    3) Neuwahl
    Um es vorwegzunehmen: 2) ist zu riskant (für den Merkel’schen Stil), 3) ebenso, aber anders, da hierbei die Fundamentalopposition (Linke, AfD) wohl am stärksten profitieren und die Verantwortungsverweigerer SPD dann wohl vlt doch nochmals die GroKo überdenken (mit der bald neuen Vorsitzenden Andrea Nahles!^^).
    Also: 1) Jamaika! ???
    Schwierig! Entweder Minimal-Kompromisse oder jeder bekommt sein eigenes Spielfeld. Beides suboptimal im Extrem. Aber was bisher grundlegend fehlt ist sowieso das Vertrauen untereinander, ohne dies können wir direkt neu wählen lassen.
    Knackpunkte? Obergrenze! Verfassungswidrig, aber populär. Möge die CSU einmal einen Gesetzesentwurf vorlegen, anstatt mit Überschriften weiter zu verlieren. Erst dann kann man entscheiden.
    Was allerdings künftig vermieden werden muss ist die Tabuisierung der Debatte! Kompromiss könnte vlt ein mehrtüriges Einwanderungsgesetz mit dem atmenden Deckel sein, der sich über europaweite Kontingente definiert und die Grenzen der Aufnahmemöglichkeiten nicht ignoriert. Hier könnten sogar Synergie-Effekte durch die vielen Ideen der beteiligten Parteien entstehen. Hoffen wir es, jedenfalls muss endlich wieder konstruktiv und ohne Moral-Zeigefinger über die Realität befunden werden.
    Zur Not, falls hierbei kein Kompromiss zustande kommt, wäre auch ein Volksentscheid eventuell ein kluges Zeichen der Versöhnung mit der unzufriedenen Wählerschaft.
    Aber es gibt weitere dringende Felder der Gestaltung, welche eine Regierung endlich angehen muss.
    Aber Vorsicht! Jamaika ist eindeutig ein Westdeutsch-Modell! Diese Koalition hätte im Osten der Republik keine Mehrheit und könnte bestehende Protest-Probleme eventuell noch verstärken… Alternative dazu? Keine Ahnung. In Holland würde man eine Regierung aus Wahlgewinner und den Parteien mit den stärksten Zuwächsen bilden, sprich: CDU/CSU, AfD, FDP. In der Praxis natürlich undenkbar, but just sain‘!
    Wem das nicht passt, der darf gerne bei Grünen oder FDP Mitglied werden und über die Annahme des Koalitionsvertrags abstimmen. Also wer wirklich gestalten will und nicht nur pöbeln/dagegensein.
    Uns allen fallen bestimmt unendlich viele Gründe ein, weshalb Jamaika schlecht sei oder niemals funktionieren könne. Aber geben wir den Parteien wenigstens einmal die Chance, einen Entwurf vorzulegen, ohne von Anfang an das Projekt mit negativer Energie im Hinterkopf abzuspeichern, denn damit schaden wir uns am ehesten selbst, denn Neuwahl kann niemandes Ziel sein!

    Meine Prognose: Nächstes Frühjahr wird Jamaika als neue Regierung gewählt!
    Özdemir darf dann mit Erdogan zackern 🙂

    • Nur zwei kurze Blitzlichter und eine Frage. Heute einen Artikel gelesen, der daran erinnerte, dass Jamaika früher „Schwampel“ hieß 🙂 Trifft es herrlich lautmalerisch irgendwie besser finde ich. Jamaika klingt so arg nach FDP, nach lasser faire und ein bisschen kiffen und die Schwarzen machen dann einen Strich durch die Rechnung. Das zweite: bitte keine Volksentscheide. Wir hatten ja übrigens gerade einen vor einer Woche: die Bundestagswahl 😉
      Die Frage: warum haben denn eigtl. so viele BürgerInnen in Altrip die AfD gewählt? (Überdurchschnittlich in RLP)

      • Ok, zum jetzigen Zeitpunkt noch „Schwampel“ (der Virwirrung) OK! 🙂
        Ja, es sollte auch ohne Volksentscheid gehen, war nur die Aufzählung der schlechten Alternativen zur Schwampel-Einigung.
        Und zur Frage: Keine Ahnung! Kommunalpolitisch gesehen vielleicht CDU-Enttäuschte, die mit dem lustlosen CDU-Infostand vorm Kissel mit gelangweiltem unattraktivem ignorantem Promo-Personal unzufrieden waren?!^^
        Ansonsten ist mir nicht übertrieben viel Wahlwerbung aufgefallen.
        Was denkt man in den Altriper Parteien denn so, weshalb dieses Ergebnis hier so hoch ist?

        • Mich interessiert weniger, was die Parteien denken, als das, was die WählerInnen gedacht haben. Vielleicht melden sich ja hier welche?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.