Neues Naturschutzgebiet in Altrip

Auf dem Friedhof in Altrip fühlt man sich wie im Naturschutzgebiet. Die dafür zuständige „Naturschutzbehörde“ alias Bauhof lässt wachsen und sprießen, dass es eine wahre Pracht ist.

friedhofschutzKomisch, dass es immer so weit kommt, denn der Zustand der Friedhofwege ist ja inzwischen wirklich ein Daueraufreger für viele (gerade ältere) Gemeindemitglieder. Vielleicht könnte ja der (Gemeinde?-)mitarbeiter, der die Aufkleber-Ermahnungen bzgl. wackelnder Grabsteine etc. verteilt, stattdessen mal ein paar Stündchen rupfen und zupfen?

Ein Gedanke zu „Neues Naturschutzgebiet in Altrip

  1. ALTRIP wie es leibt und lebt! Und wem obliegt die Pflege… Bauhof und dem Ortsvorstand!
    Der Rasen wurde gemäht aber die Wege wuchern zu. Und wenn das Unkraut ausgesamt hat geht man mit Unkrautvernichter drüber… damit die Samen besser keimen können statt vor der Blüte des Grünzeugs zu sprühen. Seit Jahresbeginn ist augenscheinlich nichts mehr gemacht worden. .. aber Hauptsache der Kreisel nach Waldsee ist gepflegt und unkrautfrei. Was kümmern einen da schon die Toten auf dem Friedhof und deren Angehörige? Ich habe noch nie einen solchen Stall auf einem Friedhof erlebt wie hier.
    Ich habe im Studium gelernt dass man den Stand einer Kultur daran erkennen kann wie sie mit ihren Toten umgeht.
    Bei dem Zustand des Friedhofs fragt man sich ob da nicht jeder Joghurt mehr Kultur besitzt als die Verantwortlichen … [ich erlaube mir das „abzukürzen“/IK].
    Wie sehr muß man die dort bestatteten Menschen verachten wenn man solch eine Respektlosigkeit demonstriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.