Bei ehrlichem Bedarf

… fährt die Fähre bis Mitternacht.
bedarf

 

 

 

 

 

Ich hätte noch weiteren ehrlichen Bedarf anzumelden:

  • 15.3.-12.4.: Heidelberger Frühling
  • 25.4.-7.6.: Schwetzinger SWR Festspiele
  • 25.4.-4.5.: Heidelberger Stückemarkt
  • 23.5.-8.6.: Theater der Welt, MA
  • 21.-25.5.: Heidelberger Literaturtage
  • 15.6.-2.8.: Heidelberger Schlossfestspiele
  • 12.-20.7.: Mannheimer Mozartsommer
  • 18.7.-3.8.: Nibelungen-Festspiele Worms
  • 2.10.-16.11.: Enjoy Jazz, MA, HD, LU
  • 6.-16.11.: Internationales Filmfestival MA HD
  • tbc

Die Fähre sollte am Wochenende IMMER bis Mitternacht oder meinetwegen bis 23.30 Uhr fahren. Dann könnten wir Altriper das Kulturangebot on the other side auch entspannter genießen. Ich hätte große Lust, dafür Unterschriften zu sammeln. Wär jemand dabei?

 

21 Gedanken zu „Bei ehrlichem Bedarf

    • Ja seltsam, es gibt so manchen Rückschritt in Altrip. Es fuhr ja auch mal ein richtiger Bus über die Fähre. Aber das ist noch länger her…

  1. In Altrip gab es auch mal ein Kino…

    Zum Thema Fähre: Ich fände auch bis ein oder zwei Uhr nachts jeweils freitags und samstags nicht übertrieben.. 🙂

  2. Da würden sich aber einige freuen wenn die Preise steigen weil Samstags und Sonntags länger gefahren wird :-)…und das nur weil manche sooooo gerne auf dem Land wohnen wollen aber die Vorzüge des Stadtlebens vermissen.
    btw. die VRN hat immer wieder tolle Angebote in Form eines Kombi-Ticket,da kann man mit dem Auto nach Rheingönnheim fahren und die Bahn nutzen.
    Das würde aber Flexibilität abverlangen aber das wird ja auch vom Fährpersonal verlangt weil sie dann eine 10 Std.,10 1/2 Std.,oder bei 2 Uhr Nachts sogar eine 12 1/2 Std.- Schicht hätten…….also müsste man noch Personal einstellen und da sind wir wieder bei den Preisen 🙂

    • Na ja, man muss ja nicht so tun als wohnten wir im hintersten Odenwald oder im vorletzten Kaff der tiefsten Pfalz. Altrip liegt im Herzen der Metropolregion, da wärs doch auch schön, wenn man die Vorzüge dieser auch nutzen könnte. Was die Belastung und Kosten betrifft: Samstags und Sonntags fährt die Fähre ab 8 Uhr, d.h. gegenüber den Wochentagen ist der Arbeitstag 2,5 Stunden kürzer. Da wären 1 oder 1,5 h, die spät abends dran gehängt würden, nicht völlig absurd, oder? Wie gesagt, gabs ja auch schon mal und teurer wars damals auch nicht…
      Schöne Grüße
      einer Jahreskarteninhaberin

  3. Nein,nur Sonntags fährt die Fähre erst ab 8 Uhr
    Damals wurde der Betrieb eingestellt weil es sich nicht rechnet 🙂
    Selbst die 3 Tage am Fischerfest sind eher „Mau“ und es sind nicht die Besucher des Fischerfestes die das Angebot nutzen und in Scharen von Altrip nach Mannheim wollen sondern eher die Personen die ein Jahreskarte haben und von Mannheim zurück nach Altrip fahren…..aber selbst die kann man an 2 Händen abzählen.

    • Huch stimmt, samstags fährt die Fähre wie alltags. Was m.E. nicht sein müsste. Man könnte doch später anfangen und dafür abends länger fahren? Nur weil die längeren Fährzeiten damals nicht gewinnbringend genutzt wurden, muss es nicht heißen, dass es heutzutage immer noch so wäre. Ich denke, es gibt heute mehr Zugezogene aus Mannheim/Heidelberg in Altrip (die in erster Linie wegen der günstigen Immobilienpreise kommen, die wiederum so freundlich sind wegen der Insellage, die durch den brachliegenden ÖPNV zementiert wird – aber das ist noch mal ein eigenes Thema, über das ich auch gerne diskutiere), ja wo war ich? Genau die Zugezogenen haben schätzungsweise höheren Bedarf in den Abendstunden mit der Fähre niwwer un riwwer zu kommen als die Urbevölkerung. Die hat ja ihre eigene Festkultur direkt vor Ort 😉

      • Samstagmorgens macht durchaus Sinn da einige Schichtler aus dem GKM oder der Unilever usw. die Fähre nutzen.
        Die Zugezogenen wussten doch auf was sie sich einlassen als sie nach Altrip gekommen sind warum will man das nun verändern?
        Warum will man den Bürgern die in der Rheinstr. wohnen zumuten das bis 00.00 Uhr oder 02:00 Uhr die Autos an ihren Wohnzimmern vorbeirauschen?

        • Was ist mit den Bürgern, die am anderen Ende der Rheinstraße (Aral) wohnen? Denen mutet man ja auch so einiges zu… Aber mir scheint, hinter all diesen bisher genannten Argumenten steht in erster Linie das, was sie selbst auch anführen: Angst vor Veränderung. Naja Angst ist vielleicht zu viel gesagt, aber jedenfalls gibt es einen starken Wunsch, dass alles beim Alten bleibt. Diesen Wunsch kann ich nicht teilen. Stillstand ist nichts wünschenswertes für eine Gemeinde. Was spricht denn dagegen, etwas neues (eigtl. altes wieder) auszuprobieren? Ok, da beißt die Katze sich in den Schwanz und wir fangen wieder von vorne an. Auch eine Art der Bewegung. Im Kreis drehen 😉

  4. Es ist ein Unterschied ob ich seit 50 Jahren am „Ortsausgang“ an der Aral wohne und damit aufgewachsen bin das die ganze Nacht Verkehr ist oder plötzlich der Verkehr zunimmt weil die Fährzeiten geändert wurden.
    Das ich will das alles beim Alten bleibt gebe ich zu 100% recht!
    Was ich in dieser ganzen Diskussion rauslese ist das versucht wird Persönliche Interessen auf Kosten anderer durchzudrücken.
    Die Fährleute müssen länger arbeiten
    DIe Anwohner haben länger eine belästigung durch die Autos/Lärm
    Der Kosten-Nutzen-Faktor ist mehr als fraglich
    Eine 200 Tonnen Fähre mit einem nicht unerheblichen Diesel verbrauch soll länger fahren weil einige Leute nach Mannheim wollen….und das von einer -Grünen Politikerin-!?
    Eine Frage hab ich noch-oben stehen „Die Nibelungenfestspiele Worms“ beim ehrlichen Bedarf dabei,das geht einfacher über die B9 außer Sie wollen mit der Fähre Lampertheim- Worms zum Herr Wedel 😉

    • Ui Ui. Der Argumentationsstil hat sich von „Keep Smiling“ zu „Zähne fletschen“ gewandelt, so dass der Eindruck entsteht, hier versucht jemand seine persönlichen Interessen mit dem Wohl von Hinz und Kunz zu begründen. Diesen Vorwurf gebe ich also an Sie zurück und würde gern mal wissen, mit wem ich es zu tun habe bevor wir weiter diskutieren.
      MfG von einer Altriper Bürgerin (nicht Grünen-Politikerin, ich habe kein Mandat)
      PS: Ich will nicht ungerecht sein: Zumindest in einem Punkt kann ich Ihnen Recht geben: nach Worms fährt man am besten außen rum.

  5. MMMMHHHH…….dann werfen wir uns wohl gegenseitig vor das wir nur unsere eigenen Interessen verfolgen.
    Da ich aber mit meinem Interesse alles beim alten lassen möchte und nicht anderen Leuten die Nachtruhe nehme oder sie länger arbeiten lasse will sehe ich meinen Standpunkt im vorteil 😉
    Diese „Hinz und Kunz“ sind auch Bürger von Altrip und ihr Interesse dürfte darin liegen das auch sie irgendwann ihre Ruhe haben wollen….fangen Sie doch mal in der Rheinstr. an mit der Unterschriftenaktion „PRO längere Fährzeiten“ ich glaube nicht das Sie sich da Freunde machen würden.
    Entschuldigung das ich Sie als Politkerin betitelt habe und nicht nur als Parteimitglied!
    Zähnefletschen gehört manchmal zum diskutieren und ich denke dafür ist dieser BLOG da !?
    Was tut es zur Sache wer ich bin? Man(n) kann diese Seite im Netz finden und seinen Senf abgeben falls man mag 🙂 und das habe ich gemacht weil mich dieses Thema interessiert.
    Diesen BLOG an sich finde ich eine gute Sache auch wenn man nicht immer einer Meinung ist.

    • Ok, ich freue mich ja auch, wenn diskutiert wird hier. Aber ich finde, es wurde argumentativ mit einem Elefanten auf einer Fliege herumgetrampelt. Deshalb noch mal zurück zum Ausgangspunkt:

      Ausgangslage war:
      Offenbar sieht man von Fährbetreiberseite aus einen Bedarf bei den Mannheimern auf direktem Wege über die Fähre das Altriper Fischerfest zu besuchen.
      Daraufhin habe ich Bedarf für die Altriper angemeldet auch Fest(ivals) auf der anderen Seite mit der Fähre besuchen zu wollen.
      Mein Vorschlag war:
      Am Wochenende, also Sa und So, bis 23.30 oder Mitternacht Fährbetrieb.

      Soweit die Fliege…

  6. „Da ich aber mit meinem Interesse alles beim alten lassen möchte und nicht anderen Leuten die Nachtruhe nehme oder sie länger arbeiten lasse will sehe ich meinen Standpunkt im vorteil“

    Wenn Sie alles beim Alten lassen möchten, nehmen Sie aber MIR die Nachtruhe – der Lärm vom Schrottplatz überm Rhein, vom Fischerfest, dem folgenden Abschlussfeuerwerk montags, der schnuckeligen Kerwe, wo leider immer einer der Betreiber grottenschlechte Technomusik in Discolautstärke durchs Dorf dröhnen darf… Sie verwehren auch den Fährleuten die Möglichkeit, etwas mehr Geld zu verdienen (vielleicht hätte ja der eine oder andere Interesse an einer kleinen Schichtzulage einmal die Woche???).

    Und ihr Argument, alle Zugezogenen hätten ja gewusst, worauf sie sich hier einlassen und im Nachhinein dürfte sich keiner über irgendetwas beschweren oder eine Änderung herbeiführen wollen – ist das ihr Ernst? Ab wann darf ein Zugezogener mitsprechen in der Kommunalpolitik? Ab der dritten Generation? Muss man einen Integrations- und Sprachtest bestehen?

  7. Der Lärmpegel des Schrottplatzes hat auch erst die letzten Jahre zugenommen und nimmt nicht nur IHNEN den Schlaf 😉
    Fischerfest ist nur 1x im Jahr ebenso wie die Kerwe und ich finde die Musik auch so schlecht wie Sie…aber ich überlebe es ! Es ist nur 1x Fischefest und 1x Kerwe oder sollen wir das abschaffen ?? ..aber dann bitte auch den Wassertum mit seiner nervigen *DingDong* und die Kirchen mit dem lästigen Gebimmel jeden Sonntag!
    Da ich einen sehr guten Bekannten habe der auf der Fähre arbeitet kann ich ihnen sagen das die Angestellten dort mit 100% Sicherheit nicht darauf erpicht sind mehr Stunden zu arbeiten.
    Ich spreche niemanden ab seine Wünsche oder Anliegen zu äußern aber ich kann mich nur wiederholen-mir kommt es halt einfach manchmal so vor als ob da das Persönliche Interesse im Vordegrund steht.
    Zugezogen oder Alt-Altriper ist mir absolut egal aber zuziehen und dann nörgeln finde ich absolut daneben ich ziehe auch nicht nach Mannheim und beschwere mich zb. über den vielen Verkehr (ich weiß auf was ich mich einlasse!)
    Das was wir hier grade machen ist“ Kommunalpolitik“ im kleinen Kreis … jeder hat seine Meinung und Standpunkte aber wirklich erreichen werden wir so HIER nichts bzw. möchte man etwas erreichen sollte man sich Politisch engagieren.

  8. Liebe oder Lieber KeepSmiling,

    ich überlebe auch jedes Jahr das Fischerfest. Wenn es nur um das Überleben geht, dann gilt das aber auch für die Anwohner des Weges zu Fähre nach einer Verlängerung der Fährzeiten. Richtig? Ihr Argument! Ich meinte ja nur, dass in einer Gemeinschaft mancher manches ertragen muss, was anderen Freude bereitet – und umgekehrt. Das ist ja ok. Und Veränderung ist auch ok.
    Im Übrigen hatten Sie ja schon angemerkt, dass um diese späte Uhrzeit sowieso keiner mehr mit der Fähre fahren wolle. Woher nun kommt die gleichzeitig von Ihnen angemahnte zukünftige Lärmbelästigung?
    SIe schreiben: „Ich spreche niemanden ab seine Wünsche oder Anliegen zu äußern aber ich kann mich nur wiederholen-mir kommt es halt einfach manchmal so vor als ob da das Persönliche Interesse im Vordegrund steht.“ Also sprechen Sie doch jemandem ab, seine (oder ihre) Wünsche oder Anliegen zu äußern, nämlich in dem Falle, wenn ein persönliches Interesse im Vordergrund steht. Richtig? Angnommen: Mich stört der viele Hundekot auf den Gehwegen (in Altrip nicht der Fall, aber nur mal angenommen) – darf ich mich dann nicht für eine Änderung des Zustandes einsetzen, nur weil es mich persönlich stört? Wann genau „darf“ ich denn dann, wie Sie schreiben, „Wünsche und Anliegen äußern“??? Wenn ich Apothekenbesitzer bin und weiß, dass 400 meiner Kunden hinter meinem Anliegen stehen?
    ICH persönlich (und ein paar Leute, die ich kenne) wünsche mir, dass am Wochenende die Fähre um halb zwölf, halb eins und halb zwei noch fährt. Das, was die Kommune an Ampeln und Zebrastreifen und Spielplätzen und Kinderbetreuung spart (viele tausende Euro) wird zur Finanzierung dieser Dienstleistung herangezogen. Selbst wenn ich sie nur drei Mal im Jahr nutze. Irgendwann wollen meine Kinder abends ausgehen, haben aber noch keinen Führerschein. Sollen die dann auf dem Penny-Parkplatz rumhängen??? Oder sehe ich aus wie ein Taxi^^?
    Und einen Studenten, der die Nachtschicht auf Deck macht, wird man auch finden. Der Kapitän kriegt halt doppelte Schichtzulage oder einen halben Tag Urlaub pro Nachtschicht oder Ähnliches, dann wird das auch einer freiwillig machen 😉

  9. Der Unterschied zwischen 1x Jahr Fischerfest oder jedes Wochenende bis um 00:00 oder 01:30 Uhr Fährverkehr ist ihnen bewusst?
    Ich habe außerdem nicht gesagt das es keinen Fährverkehr gibt sondern das er sehr gering ist und ich dadurch den Kosten/Nutzen Faktor anzweifle.
    Jedem steht es frei seine persönlichen Interessen kund zu tun aber ich muss diese nicht toll finden und darf meine Bedenken,Zweifel etc. äußern……umgekehrt könnte ich auch fragen ob es mir nicht zusteht mich hier zu Wort zu melden.
    Wenn sie Aphotheker sind und 400 Kunden hinter ihnen stehen haben sie entweder ein verdammt gutes Anliegen oder sie können etwas verdammt gut als gutes Anliegen verkaufen 😉 und wenn sie Rhetorik so gut beherrschen sollten sie über eine Karriere in der Politik nachdenken („Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.“)
    Ich bin in ALtrip aufgewachsen und wissen Sie was wir gemacht haben wenn wir Nachts in Heidelberg,Mannheim,Ludwigshafen waren….wir haben uns ein Taxi gerufen und sind Heim gefahren oder haben einfach die Nacht durchgemacht oder sind gelaufen (und das ist grade mal um die 20 Jahre her also keine „Räubergeschichte“ vom Opa)
    Was die Kommune an Geld spart weiß ich nicht aber kann nicht so dolle sein sonst würden nicht alle vom Sparen reden 😉
    Das mit dem Studenten hört sich natürlich toll an aber ganz so „einfach“ kann der Job auch nicht sein sonst hätten die Herren da draußen nicht so eine Fluktuation….am besten einfach mal einen der Decksmänner fragen!?

  10. Ja, ich finde es ja auch gut, wenn Sie Ihre Bedenken äußern. Mein Eindruck ist nur, dass Sie nicht die Anwohner schützen möchten, weil zweimal die Woche zwei oder drei zusätzliche Fähren mit einigen wenigen Autos echt nicht die riesen Lärmbelastung sind (oder, um mit Ihren Worten zu sprechen: wer an der Hauptstraße wohnt, weiß, worauf er sich eingelassen hat und darf sich nicht beschweren, wenn da Autos fahren… sorry, musste sein…;)), sondern dass es Ihnen aus Prinzip darum geht, dass bis in alle Ewigkeit jeder Altriper nur mit dem Auto raus- und reinkommt – so wie es eben bei Ihnen der Fall war. Taxi? Was kostet ein Taxi von MA/HD/LU??? Welche 17jährigen können sich das denn bitteschön leisten? Das kann nichtmal ICH mir leisten.
    Kürzlich wollte meine Frau, die sonst mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, bei starkem Regen mit dem Taxibus raus aus Altrip – leider wegen Überfüllung nicht möglich! Wer hier kein Auto hat, der hat verloren (achja, habe ich schon erwähnt, dass ich die spätabendliche Wochenendfähre überwiegend mit dem Fahrrad nutzen würde???)
    Und was denken Sie, wieviel die Gemeinde spart, wenn sie die Hortkinder in der Schule in einem CONTAINER unterbringt anstatt mal ein gescheites GEBÄUDE hinzustellen? Gleiches gilt für die gammeligen Spielplätze am Damm und anderes – angeblich kein Geld da… Schulkinder haben keine einzige Möglichkeit an der Altriper Hauptstraße über eine sichere Ampel oder auch nur einen Zebrastreifen zur Schule zu kommen – auch eine Menge Geld gespart, im Vergleich zu anderen Gemeinden! Und die Hundekacke im Altriper ichsagjetztmal „Park“ verursacht auch weniger Kosten als das, was andere, ärmere Kommunen in ihren Zentren ihren Bürgern bieten…
    usw.usf.
    Und weil ich kein Masochist bin, gehe ich nicht in die Kommunalpolitik, sondern mosere so ein bisschen im lokalen Blog herum und freue mich darüber, dass wenigstens irgendjemand über Altrip berichtet, während ich versuche, die in Pseudo-Amtsdeutsch gehaltenen „Berichte“ über die Arbeit des Gemeinderates im Amtsblatt zu entziffern…

    Ein Hoch auf den Altripblog 😀 !

  11. Und da Sie meinen Beitrag gelesen haben wissen Sie auch das der Satz „wer an der Hauptstraße wohnt, weiß, worauf er sich eingelassen hat und darf sich nicht beschweren, wenn da Autos fahren“ auf die Rheingönnheimerstraße bezogen war und Häuser die ganz da vorne stehen beim Lenz die stehn bereits etliche Jahre dort und etliche Jahre fahren zu allen Tageszeiten Autos vorbei….wohne ich aber in der Rheinstaße da fahren da bis 22:30 Uhr Autos vorbei und wenn ich nach 22:30 Uhr in meinem Garten hocke freue ich mich das endlich Ruhe ist!
    Wissen Sie…ich besitze tatsächlich selbst auch ein Auto und nutze sogar die Fähre und komme gut damit zurecht und mein Schwiegervater fährt bereits seit über 40 Jahren jeden Arbeitstag über die Fähre…der liest hier auch mit und kann nur den Kopf schütteln.
    Das mit dem Taxi kann ich ihnen sagen da ich grade vor kurzem in Frankfurt war und wir uns auf dem Rückweg von Mannheim HBF eins geteilt haben…wir waren 4 Mann und jeder hat um die 7€ bezahlt …also wirklich nicht die Welt.
    Das mit dem Ruftaxi ist natürlich eine Sache für sich und ärgerlich könnte man mal drüber nachdenken ein größeres Transportmittel ins Spiel zu bringen oder die Taktung zu erhöhen.
    Ich würde gerne mal wissen warum Sie in Altrip wohnen wenn man hier so „verloren“ ist irgendwas schönes muss es hier doch geben sonst wär in den letzten Jahren/Jahrzehnten Altrip ja nicht so gewachsen??
    Das in Altrip an den Bushaltestellen oder bei der Sparkasse ein Zebrastreifen nötig ist sehe ich auch so aber wie die genaue finanzielle Lage ist entzieht sich meiner Kentniss….was nötig ist im Dorf oder auch nicht benötig wohl einen neuen Thread 🙂
    Kommunalpolitik ist auch nicht meine Sache da ich ehrlich nicht wüsste welcher Patei man sich hier anschließen sollte….und bei so mancher Vorstandsriege bin ich mir nicht wirklich sicher ob sie für ihr eigenes Wohl oder das der Gemeinde arbeitet.

  12. Soo, beim letzten Absatz kommen wir endlich zusammen 🙂

    Ich möchte noch sagen, dass Ihr Schwiegervater von mir aus gerne auch die nächsten 40 Jahre die Fähre nutzen kann. Bis vor ca. zehn Jahren konnte er das sogar am Wochenende bis spät in die Nacht … 😉

    Abschließend fällt mir auf, dass jeder, auch Sie, von seinem eigenen Nutzungsszenario ausgeht. Ich bin nach Altrip gezogen, weil ich eine Familie habe, die im Grünen wohnen möchte und wir uns ein Haus in Feudenheim oder Niederfeld oder oder nicht leisten können – ist ein Grund, nicht?
    Wenn ICH allerdings in MA einen Abend verbringe, dann treffe ich DORT die Leute, die ich eben so treffe. Und dann zahle ich 28 Euro, um mit dem Taxi nach Hause zu kommen, nicht sieben. Weil eben keiner aus der Neckarstadt mit mir übern Rhein kommt, um mein Taxi zu zahlen 🙁
    Also ich habe schon alle Varianten durch: Abends ausgehen, mit dem Fahrrad die Fähre nach Mannheim, nachts um drei Fahrrad im 6er-Bus vom Paradeplatz zum Berliner Platz, dann Nachtbus nach Rheingönheim Endstelle, von dort zurück nach Hause – das war noch nicht mal mein abenteuerlichster Weg 🙂
    Ich habe früher schon im Speckgürtel zweier Großstädte gewohnt. Dort hat man sich wirklich bemüht, den eigenen Bürgern ein kulturelles Leben außerhalb des Dorfes zu ermöglichen – es gab Nachtbusse, die S-Bahn wurde dorthin verlängert usw. Hier in Altrip hingegen… Ich finde es schade, dass man wie ein Alien angeschaut wird, wenn man sagt, dass man samstags gerne um ein Uhr nachts mit dem Fahrrad aus Mannheim über die Fähre nach Hause zurückfahren würde. Wenn dann noch ein kleiner Nachtbus mit Altriper Kids aus dem rechtsrheinischen Nachtleben und drei, vier Privatautos dabei wären, würden bestimmt nicht alle Anwohner der Rheinstraße aus dem Schlaf hochschrecken, oder?
    Ja, ich gestehe: ich habe egoistische Gründe für mein Anliegen. ICH will das so. Für mich. (Bin mir aber sicher, dass es Altrip ganz gut täte, mehr am großstädtischen Kultur- und Nachtleben teilzuhaben ;))

    In diesem Sinne: Machenses gut & genießen Sie Ihre (wohlverdiente!) Ruhe 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.