Fahne auf Halbmast vor dem Altriper Rathaus

In der RHEINPFALZ steht ein großer Artikel über die Ablehnung des Altriper Gemeinderates, die Schulsozialarbeit in Altrip aufzustocken. Schule und Eltern, GRÜNE und CDU halten es für sinnvoll, aber SPD und FWG nicht. Im folgenden ein Kommentar von DIE KINDERLOBBY, den ich prominenter hier platzieren möchte, da ich es genauso sehe.

DIE KINDERLOBBY schrieb:
Die Fahne vor dem Altriper Rathaus hängt auf Halbmast. Ob das in einem Zusammenhang mit der Abstimmung des Gemeinderates über eine Schulsozialarbeiterstelle steht? Die Diplom-Sozialarbeiterin, die eine 40% Stelle innehat, macht gute Arbeit – von Seiten der Schulleitung, der Lehrkräfte und des Schulelternbeirats wurde dies bestätigt und eine Aufstockung für erforderlich gehalten. Ein entsprechender Antrag für eine Erhöhung auf 100% wurde im Gemeinderat gestellt – und ist letztendlich am Abstimmungsverhalten auch der SOZIALdemokraten gescheitert, die nicht einmal zu einer Kompromisslösung, d.h. zu einer Aufstockung auf 70%, bereit waren. Sitzen da nicht Lehrer, Psychologen und sogar junge Menschen als SOZIALdemokraten im Gemeinderat? Wer, wenn nicht sie, sollte die Nöte und Sorgen von Kindern verstehen? Ein Tiefbetroffener soll die Sitzung mit den Worten: „Eine Schande für den Rat“ verlassen haben. Ist diese jetzt durch eine Fahne auf Halbmast abgegolten?

Logospende?

Na Logo…

 

Die Bürgerinnen und Bürger Altrips sind im Amtsblatt aufgerufen, der Gemeinde ein Logo für die 1650-Jahr-Feier zu spendieren*. Das hat mich unglaublich inspiriert 🙂

*Aber bitte möglichst in den bürgernahen Formaten Illustrator, Photoshop oder Acrobat PDF, welche ja wie Messer und Mehl in jedem Haushalt vorrätig sind.

Bürgerplätze in der VG Rheinauen

Werfen wir einen Blick auf die schönen Seiten des Lebens: Auf einem belebten Platz auf einer Bank sitzen, andere Menschen treffen, ein Brunnen plätschert, im Sommer spenden Bäume Schatten … Wie sieht es aus mit Bürgerplätzen, Plätzen für Bürger, in unserer Verbandsgemeinde?

In Waldsee gibt es den Schwanenplatz mit Hammelbrunnen und Bänken, auf die man sich zum plaudern mit einem besonders leckeren Eis setzen kann.
Schwanenplatz_Waldsee_giehlIn Neuhofen können die Bürger auf dem „Partnerschaftsplatz“ mit Brunnen und Bänken unter einem Laubengang sitzen und chillen.Neuhofen_Partnerschaftsplatz_Rudolf Stricker
In Otterstadt können die Bürger auf dem Königsplatz am Stickelspitzererbrunnen einen Plausch halten oder die Seele baumeln lassen.
otterstadt_i_GiehlUnd in Altrip können ähm tja die … Autos schön auf dem historischen Platz vor der alten Maxschule (Partnerschaftsplatz?) baden und parken. Schließlich gehört der Platz zum aufwändig sanierten historischen Ensemble von Rathaus und alter Maxschule. Er ist also wie geschaffen für einen Parkplatz – für Bürger, nicht für Autos verdammt! Auf diesen Platz gehören Bänke, ein Brunnen, wieder herrschaftliche Kastanien und zusätzlich ein Bouleplatz oder Barfußpfad oder irgendwas für MENSCHEN. Ganz im Ernst: was für ein Armutszeugnis für unsere Gemeinde, dass wir mitansehen wie der Platz als Autoparkplatz missbraucht wird und zur ölverseuchten Matschepampe verkommt im Ortskern unseres schönen Dorfs.
Altrip_1 Altrip2 Altrip3

© Fotos: Waldsee, Otterstadt: Immanuel Giehl; Neuhofen: Rudolf Stricker; Altrip: ein Opel Astra

Altrip ist bunt!

… und pfeift auf Nazis. Die Mehrheit zumindest. Wer am Freitag Abend auf dem Vorplatz des TUS stand, hat es gespürt: hier passiert gerade etwas Großartiges: Ein bunter Querschnitt von Altriper Bürgern, Jung und Alt stehen zusammen gegen den Aufmarsch einer Partei, die in ihrer Namensgebung, Symbolik und Bildsprache mit der Nähe zum III. Reich spielt, völkisch argumentiert, rassistisch hetzt und martialisch daher kommt.
(Siehe auch Rheinpfalz-Artikel vom 12. März 2016.)

11.3.16

 

 

Hetzverein

Altrip hat die gefühlt höchste Vereinsdichte Deutschlands. Es gibt Traditionsvereine, Sportvereine, Kleingärtner- und Tierzüchtervereine, Musische Vereine, Kulturvereine, Umwelt- und Naturschutzvereine, karitative und humanitäre Vereine, Förder- und Trägervereine und es gibt einen Hetzverein. Der Hetzverein „DVU Rhein-Pfalz e.V.“ (manchmal auch DUV genannt) verbreitet volksverhetzende Flugblätter (aktuell natürlich gegen Flüchtlinge) und setzt sich verbal auf jeden braunen Haufen, der bei drei noch nicht verdunstet ist. Zum Glück steht dieser Handvoll *** eine große Mehrheit von Altripern entgegen, für die Flüchtlinge in erster LInie eins sind: Menschen. Diese Mehrheit denkt und handelt im Gegensatz zum Hetzverein viel mehr im ursprünglichen Sinne wie ein Verein, kommt das Wort doch von vereinen‚ eins werden und etwas ‚zusammenbringen‘.

Flugblätter auf der facebookseite des Bündnis für Toleranz und Vielfalt

keinplatz2*** Bezeichnung darf laut § 185 Strafgesetzbuch nur gedacht aber nicht gesagt werden

Offenheit von Amts wegen

Im November hatte ich ziemlich gepoltert über den Einladungstext der Verwaltung zur Gründung eines Netzwerkes Asyl. Inzwischen habe ich von mehreren Seiten gehört, dass die eigentliche Arbeit der Verwaltung in dieser Sache von großer Offenheit, Sachlichkeit, unbürokratischer Hilfsbereitschaft und ungeahnter Effizienz geprägt ist. Das freut mich und verdient Beachtung. Gerade auch hier im Blog.

Blumenstrauß, den Flüchtlinge bei uns überreicht bekommen

Blumenstrauß, den Flüchtlinge bei uns überreicht bekommen

Viel Rauch um nichts

Der heutige Mannheimer Morgen kühlt in mehreren Artikeln die heiße Luft herunter, die letzten Mittwoch zum Thema Verkehrsumleitung über Altrip während der Hochstraßensanierung ausgeblasen worden ist. Der Rauchbläser Jacob vermeldet im MM, die Chancen seiner (letzte Woche groß und breit) eingebrachten Idee auf Umsetzung seien gering. Aha.

Ich denke gerne an den gleichnamigen Film „Viel Rauch um nichts“, in dem die beiden Protagonisten nach einem Joint mit dem Auto am Straßenrand stehen und nicht merken, dass sie gar nicht mehr fahren… vielleicht sollten sie besser in den Bus umsteigen.

Link zum MM: http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/metropolregion/autofahrer-erwarten-jahrelange-behinderungen-1.2068124
Ein Historie zur 3. Rheinquerung: http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/metropolregion/viele-diskussionen-bis-zum-aus-1.2068115

Brücke Klappe 127.

Irgendwie ist es ein Witz, dass wir unserem BM nun – dank seiner Idee, den Hochstraßenverkehr über die Fähre abzuwickeln – das Aufleben der Brückendiskussion zu verdanken haben!
Im Mannheimer Morgen heute:
http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/metropolregion/mit-einer-zweiten-fahre-ist-da-nichts-getan-1.2061143

und auf Facebook beim Mamo wird heftig diskutiert und die Altriper kommen gar nicht gut weg.
https://de-de.facebook.com/mannheimer.morgen

Ich glaube der Bürgermeister hat sich hier ein dickes Ei gelegt. Daraus schlüpft im März ein … schau mer mal.