Radfahrer und Fußgänger in die Schranken verwiesen

Gastbeitrag von Carla Draist (den ich uneingeschränkt teile):
Seit geraumer Zeit werden Fußgänger und Fahrradfahrer an der Altriper Fähre in die Schranken verwiesen. Während sich eine Schranke für die Autofahrer stets als erstes öffnet, müssen sich Fußgänger und Zweiradfahrer an der für sie geschlossenen Schranke bei schlechter Luft in Geduld üben. Sicher ist es sinnvoll, den Verkehr so zu regulieren, dass nicht alle auf einmal von der Fähre stürmen. Aber – warum nicht anders herum? Die Autofahrer warten, bis die umweltfreundlichen Verkehrsteilnehmer sicher die Fähre verlassen. Während sogar die Bundespolitik über Fahrradschnellwege für Pendler nachdenkt und auf der anderen Rheinseite ein Fahrradkongress stattfindet, verharrt man in Altrip auf der Devise „Cars first“.  Radfahrer dürfen nun jedes Mal ein Feinstaub- und Abgasbad nehmen, während zu Stoßzeiten bis zu 21 Automotoren gleichzeitig laufen. Das Gute an dieser Regelung: Radfahrer und Fußgänger werden die Folgen dieser desatrösen Klima-, Umwelt und Gesundheitspolitik, wegen ihrer sich nun verkürzenden Lebenserwartung, nicht so lange ertragen müssen wie die bevorzugten Autofahrer.

Logospende?

Na Logo…

 

Die Bürgerinnen und Bürger Altrips sind im Amtsblatt aufgerufen, der Gemeinde ein Logo für die 1650-Jahr-Feier zu spendieren*. Das hat mich unglaublich inspiriert 🙂

*Aber bitte möglichst in den bürgernahen Formaten Illustrator, Photoshop oder Acrobat PDF, welche ja wie Messer und Mehl in jedem Haushalt vorrätig sind.

Infraschall – auch ein Thema in Altrip

Gestern schrieb mir ein Altriper:

img_2497Hallo Frau Krüger,
vor einem Jahr, im Mai 2015, haben wir uns eine Wohnung im Bereich Böcklinstrasse gekauft.
Im vergangenen Jahr wurde der Block 9 kurz hochgefahren und dann wieder abgeschaltet.
In diesem Jahr läuft er auf Hochtouren und bei uns vibriert, wie damals, erneut die Wohnung.
Hängt es vielleicht mit dem Block zusammen? Sekundäre Motoren?
Dumm für mich ist, das ich scheinbar den Brummton am stärksten höre. Andere vernehmen ihn als nicht störend. Ich dagegen kann kaum schlafen. Es ist als ob ein LKW vor der Tür parkt und der Diesel permanent läuft.
Immer und immer weiter ohne Pause.
Eigentlich will ich nur nicht weg.
Tagsüber kommt nun noch die Baustelle der Neubebauung hinzu. Abends dann der Brummton, den ich bei Nordwind deutlich auch außerhalb der Wohnung hören kann.
Ist in Altrip etwas zum Thema Brummton bekannt? Da nur ich ihn hören kann, scheint er sich im Niedrigfrequenzbereich auszubreiten.
Mit freundlichen Grüßen

Ich konnte an diese Erfahrung sofort anknüpfen, da auch ich (zwar nicht dauerhaft aber) schon des öfteren ein unangenehmes Brummen wahrgenommen habe. In einem anderen Blogbeitrag schrieb ich deshalb vom SUB-BASS des Block 9. Ein besonderes Schmankerl sind hier auch die ökologisch sinnvollen aber für das Gehör sehr unangenehmen Rotoren, die zur Kühlung des Wassers installiert wurden. Der Mailschreiber ist in der unglücklichen Lage, ständig das Brummen zu hören und ich glaube, er ist nicht der einzige, der das Vibrieren/Brummen wahrnimmt.

Hier ein interessanter Beitrag zum Thema.